Engineering Fail: Das aufwendigste USB Y-Stromkabel

Bei Audi denkt man sich auch wieso eine USB Buchse einbauen wenn man für ein proprietären Stecker soviel Geld verlangen kann.
Was aber wenn man nicht nur einen Datenträger anstecken will, sondern auch noch das Handy laden?

Das Audi Music Interface ( AMI ) ist eine Schnittstelle über die man Audioquellen mit dem Auto verbinden kann. Leider handelt es sich dabei nicht Standardstecker, wie man das von VW oder Seat kennt,
Sondern um eine eigene Konstruktion.  Für den AMI zu USB Adapter wird als Audi Original Teil über 20€ fällig, sofern er denn überhaupt im Onlineshop verfügbar wäre. Laut der Anleitung zum AMI Interface werden USB Hubs nicht unterstützt somit sind alle angebotenen Kabel sowieso nutzlos.

AliExpress to the rescue!

Hier finden sich die passenden AMI auf USB Kabel für unter 6€ inkl. Versand.  Und auch die vermeintlich perfekte Lösung für das Problem:


Der Artikelbeschreibung war mit gutem Willen zu entnehmen, dass es sich um ein AMI Dual USB Port AUX-Stick Adapter handelt. Bei 6€ ein versuch wert. Nach einigen Wochen war das Kabel dann endlich da. Und die Ernüchterung stellte sich schnell ein:

Sehr komisch denn mit dem Kabel mit nur einem Anschluss hat alles funktioniert. Schauen wir doch einfach mal in das kleine Kästchen rein.

Ganz schön viel Elektronik für so eine Stromweiche, hätte man gar nicht erwartet. Deshalb hier noch eine Detailaufnahme:

WTF! Ein kompletter USB HUB!

Zum Radio hin sind D+ und D- verbunden nur leider zu den beiden USB Buchsen hin nicht. Somit kann gar kein Gerät gefunden werden.
FAIL 1

Halt! Sagte die Beschreibung nicht, dass keine USB Hubs unterstützt werden? FAIL2

Ok USB Geräte können ja viel Strom ziehen und USB Hubs bieten oft einen Überlastungsschutz, wie auch der verwendete FE1.1S.
Doch leider ist am VBUSM Monitor Pin nichts angeschlossen.
FAIL 3

Hier wurde unheimlich viel Aufwand getrieben um ein USB Ladekabel für 2 Buchsen zu erzeugen.

Dabei hätte die Lösung doch soviel einfacher sein können:

Wenn man ein Telefon hat, dass sich nur mit speziellen Ladegeräten laden lässt muss R1 noch entsprechend gewählt werden. Die meisten Geräte sollten sich aber ohne oder mit einem 200 Ohm Widerstand laden lassen.

Und wenn man sich jetzt wundert warum das MMI immer noch meldet, dass das Kabel nicht kompatibel sei ist man auf FAIL 4 gestoßen:

Die D+ und D- Adern die aus dem Kabel kommen sind nicht mit den Pins der Buchen verbunden!

Fazit: Ein USB Hub scheint in China günstiger zu sein als alles andere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.