Minimal Linux für Raspberry Pi 3 bauen

Für den Raspberry Pi gibt es viele fertige Distributionen für den allgemeinen Einsatz wie z.B. Rasbian oder Noobs. Oder für spezielle Anwendungen wie OSMC, OpenElec oder Volumino für die Multimedia Anwendungen. Ein großer unterschied zwischen allen Distributionen ist dauer bis das System gebootet hat. Für viele Anwendungen ist der Ballast der während des Boots geladen wird nicht notwendig und verschwendet nur unnütz Zeit… 

Mit einem minimalen Linux Image kann die Bootzeit aber beträchtlich gesenkt werden.

Um für den Raspberry Pi ein solches Linuximage zu bauen gibt es Buildroot. Für dem Raspberry Pi gibt es bereits speziell angepasste Versionen.  Hier verwenden wir die von gamaral.

git clone https://github.com/gamaral/rpi-buildroot
cd rpi-buildroot
make raspberrypi3_defconfig # für ältere Modelle entsprechend anpassen
make xconfig

Nun erscheint eine schöne Oberfläche in der man die Funktionen / Anwendungen auswählen kann die im Image enthalten sein sollen.

Nach dem alles konfiguriert ist kann man die Einstellungen speichern und mittels

make

den Buildprozess starten.

Nach erfolgreichem Build findet sich das Image für die SD-Karte in folgendem Ordner: output/images/sdcard.img

Dieses kann dann mit dd  auf die SD-Karte gebracht werden

dd if=output/images/sdcard.img of=/dev/sdX

Für Windowsnutzer gibt es das Tool Win32DiskImager.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.